Kritikfähigkeit als Rezept für eine erfolgreiche KMU-Führung

Vor knapp zwei Wochen fand das KMU Swiss Forum zum Thema "Nischen – Perlen der Wirtschaft" statt. Dabei stand die Kernfrage im Vordergrund was Unternehmer brauchen, um sich wieder erfolgreich in ihrer Nische neu zu definieren. Herr Weibel, ehem. CEO der SBB, fasste dies mit 3 Punkten zusammen:

  1. Sachverstand
  2. Leidenschaft für das Produkt& Kunde
  3. Einfachheit

Wir ergänzen Kritikfähigkeit und erläutern nachfolgend warum.

 

Kritikfähigkeit bedeutet einerseits konstruktiv Kritik aufnehmen und sein Verhalten anzupassen zu können und andererseits wirkungsvoll Kritik zu formulieren. Somit steht Kritikfähigkeit stets im Zentrum der Zusammenarbeit und somit der Weiterentwicklung des Unternehmens. Kritikfähigkeit erlaubt u.a. die Aufnahme von Verbesserungsvorschlägen, kritische Marktveränderungen und in diesem Zusammenhang gemachte Fehler zu erkennen und künftig zu vermeiden. Weiter wird ermöglicht Mitarbeiter mit ihrer Arbeit zu konfrontieren und zugleich zu inspirieren, um zu sie zu Höchstleistungen anzuspornen. Somit hat Kritikfähigkeit einen grossen Einfluss auf unseren Unternehmenserfolg.

 

Warum ist Kritikfähigkeit denn so ein wichtiger Faktor?

Erfolg wird mit der Kundenentscheidung und Profitabilität gemessen. Mit den folgenden drei Punkten beeinflusst Kritikfähigkeit den Erfolg entscheidend:

  1. Durch das Einbinden von verschiedenen Anliegen der Anspruchsgruppen erhält der Unternehmer eine breitere Informationsgrundlage für Ihre Entscheidungen. Durch das Kombinieren und Austesten von Ideen werden Prozesse rascher optimiert und die Lösungsqualität verbessert. Die Kritikfähigkeit ermöglicht Angebote und Aufgaben stärker auf die Bedürfnisse ausrichten. 
  2. In der Kundenbeziehung ist Vertrauen das A und O für Begeisterung und Erfolg. Dazu gehört auf Kunden einzugehen, passend zu kommunizieren und gemachten Fehler proaktiv und konstruktiv zu begegnen. Somit liegt das Fundament jeder Kundenbeziehung im Zuhören, Agieren und Verständnis zeigen. Die Kritikfähigkeit erlaubt Erfolgsfaktoren und Hindernisse rasch zu erkennen und sich darauf einzustellen.
  3. Zuletzt verbessert Kritikfähigkeit die Arbeitsteilung, inhaltliche Diskussionen und die verwendeten Lösungsmethoden. Nicht nur werden die Resultate des 4-Augen-Prinzip durchgängig umgesetzt. Kritik verhilft das sich Mitarbeiter über ihre blinden Flecken, Stärken und Schwächen im Klaren sind. Dies erlaubt gezieltere Weiterentwicklung und grössere Motivation.

Wie steigere ich als Unternehmer Kritikfähigkeit konkret?

Kritikfähigkeit kann mit folgenden 4 Verhaltenstipps gestärkt werden. 

  1. Zurückhaltung: Beim Entgegennehmen von Kritik heisst es Durchatmen und Ruhe bewahren. – Dabei muss man gegen den impulsiven Drang zum "Kampf (=Leugnung & Rechtfertigung)" oder der "Flucht (Resignation & Ignoranz)" ankämpfen. Hilfreich ist es die wesentlichen Kritikpunkte in sachliche Kernaussagen zusammenzufassen
  2. Motiv zum Handeln erkennen: Ein Mitarbeiter agiert meist im Interesse vom Unternehmen. Wenn ein Mitarbeiter sich äussert hat er ein Motiv und einen Änderungswunsch. Aus Respekt wird häufig nicht das Kernproblem sondern nur einzelne Symptome angesprochen. Daher muss ein Unternehmer die Beweggründe, die Flughöhe und den Kontext in groben Zügen verstehen. Somit sind das Motiv und Sachverhalt wichtige Grundlagen für die Lösungssuche. 
  3. Kritik konstruktiv angehen: Kritik hat meistens einen berechtigten Ursprung. Wichtig ist, dass neben der Kritik auch Lösungsansätze für das Kernproblem entwickelt und validiert werden. 
  4. Eigene Erwartungen und Beobachtungen eine Realitätstest unterziehen: letzter Punkt ist seine eigene Erwartungen auf Verhältnismässigkeit zu prüfen. 

 

Wir helfen gerne zur Steigerung ihres Erfolgs!

Egal ob für ein Audit, einer Schulung oder als Projektpartner. InnPerCo für Projekte und InnoProved für Schulungen stehen Ihnen zur Verfügung und unterstützen sie bei diesen 4 Pfeilern des Erfolges.

 

Melden Sie sich bei uns! www.innperco.ch

 

Bildlizenz: Hier

by Joachim Gaisser, 2015