Hitzewelle: Ein kleines Küchenexperiment für innovatives Verhalten

Das Thermometer stieg für über einer Woche über 30 Grad, die Büroräumlichkeiten wärmten sich auf. Doch die Temperaturen sind unvergleichbar mit denjenigen für Mitarbeiter in Produktionsanlagen, Küchen oder für Strassenbauer, die häufig eine Temperatur bis 40 C° auszuhalten haben. Das Thema ist bei der Kaffeemaschine, Mittagessen und jedem Treffen präsent. Zugrunde liegt ein echtes Bedürfnis, ist emotional und somit wie ein kleines Küchenexperiment für Innovation.

 

Wie befriedigt man das Bedürfnis nach Erfrischung?

 
Im Mittelpunkt steht demnach das Bedürfnis Erfrischung. Viele Ideen wie man den Raum oder sich selber abkühlt werden rege gesammelt und diskutiert. Die Lösungsansätze um die Hitze zu reduzieren sind äusserst vielfältig:
U.a. Ursachenminimierung, Flexibilität (Arbeitszeit, -ort, -kleider) Symptombekämpfung, individuelle Problemlösungsstrategien.
 
In einer solchen Situation erkennt man wie Personen sich in ihrer eigenen und der kollektiven Bedürfnisbefriedigung verhalten. Während die einen lautstark über die Situation beklagen, andere resigniert kein Wort darüber verlieren, setzen andere sich mit Ideen auseinander und probieren verschiedene aus. Aber auch viele Ideen werden gutgeheissen, wenige werden ausprobiert, noch viel weniger werden auch umgesetzt. Ähnlich wie bei Innovation auch. Wie wird die Gradwanderung zwischen Aktionismus, sinnvoller Wandel und Resignation gestaltet? 
 
Was sind unsere Gedanken dazu?
In unseren Büroumgebung sind wir zum grossen Teil fremdgesteuert und setzen uns an Arbeitsplätze bei unseren Kunden. In der Regel setzen wir auf Flexibilität mit frühen Arbeitsstart, kühle Arbeitsorte und Sommerkleidung. Interessiert beobachten wir die Diskussionen wie gegen die Hitze Lösungen gesucht werden. Wer beteiligt sich konstruktiv, wie wird das Thema gelebt und welche Schritte werden denn auch tatsächlich in welchem Bereich umgesetzt ? Wer nimmt sich die Extrawurst heraus?
 

Wie wird das Thema bei Ihnen diskutiert? Welche Ansätze setzen Sie auch tatsächlich um?


Von Joachim Gaisser
www.innperco.ch

 Fotocommunity.de, Dieter J.R. 
 Quelle Bild: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/20821148